Bei den am Montag stattgefundenen Corona-Protesten in Brandenburg starb der 53-jährige Boris Pfeiffer, Mitglied der Band In Extremo. Der Mann brach nach einer Personenkontrolle zusammen. Die genauen Umstände sind noch immer ungeklärt.

In Wandlitz kamen am Montag zu einem Spaziergang ca. 250 Bürger zusammen. Laut Polizeiangaben sollen mehrere Personen versucht haben eine Polizeikette zu durchbrechen, darunter auch der später verstorbene Musiker. Anschließend wurden auch dessen Personalien aufgenommen. Wenige Augenblicke später soll es zu einem “medizinischen Notfall” gekommen sein. Wiederbelebungsversuche scheiterten. Im Krankenhaus verstarb er. Bei dem Mann handelt es sich laut MOZ um Boris Pfeiffer, Mitglied der Mittelalter-Band In Extremo.

Auf Facebook trauert die Band um ihr langjähriges Mitglied:

Die genaue Todesursache ist noch immer unklar. Polizisten begleiteten Pfeiffer gemeinsam mit einer Frau zu seinem Auto. Auf dem Weg soll der Musiker zusammengebrochen sein. Boris Pfeiffer hinterlässt zwei Kinder und seine Frau.

Im Mai 2021 gingen Pfeiffer und In Extremo getrennte Wege. Hintergründe wurden bisher nicht genannt. Gestern Abend wurden vor dem Rathaus in Wandlitz unzählige Kerzen und Blumen für den verstorbenen Musiker niedergelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.