Die ungarischen Fußballfans buhten gestern die englischen Nationalspieler, während des Kniefalls vor Spielbeginn, in Budapest lautstark aus. Trotz Geisterspiel kamen über 30.000 Ungarn in die Puskas Arena. 

In Ungarn scheint es Tradition zu werden: Während immer mehr Mannschaften den Kniefall als “Zeichen gegen Rassismus” vor Spielbeginn ausüben, werden diese in Ungarn mit einem gellenden Pfeifkonzert und Buhrufen der Fans gekontert. So auch beim Spiel Ungarn gegen England, am gestrigen Abend. 

Aufgrund von Fehlverhalten der Fans bei der vergangenen Europameisterschaft, sollte Ungarn zwei Heimspiele ohne Zuschauer austragen. Dieses Strafmaß wurde jedoch auf ein Spiel reduziert, ein Weiteres wurde zur Bewährung ausgesetzt. Begründet wurde die Strafe mit “diskriminierendem Verhalten” der ungarischen Fans bei der letztjährigen Europameisterschaft. 

Hatten die Buhrufe die Engländer eingeschüchtert? Immerhin war England der haushohe Favorit und verlor das Spiel zurecht mit 0:1 (0:0:) gegen die starken Osteuropäer. Die Ungarn, welche schon bei der Europameisterschaft durch ihre geschlossene Mannschaftsleistung glänzten, setzen so nach den beiden Unentschieden gegen Frankreich und Deutschland, mit dem Sieg gegen England in der Nations-League, ein starkes Zeichen.  

In der kommenden Woche, am Samstag, empfängt Ungarn das DFB-Team. Die Deutschen dürften sich, ähnlich wie die Engländer, auf und neben dem Platz auf einiges gefasst machen. 

Wie hatten es die ungarischen Fans trotz Zuschauerverbot ins Budapester Stadion geschafft?

Laut UEFA dürfen Kinder unter 14 Jahre an Spielen unter Ausschluss der Öffentlichkeit teilnehmen. Diese dürfen entsprechend von einem Erwachsenen begleitet werden. Die Ungarn machten hiervon Gebrauch und waren somit mit über 30.000 Fans im Stadion.

Auch England steht gegen Italien ein Geisterspiel in Wolverhampton bevor. Aktuell werden hier dank dem gleichen Schlupfloch allerdings nur 2.000 Fans erwartet. Grund für die Sanktionierung, sind Ausschreitungen englischer Fans während des Finales der vergangenen Europameisterschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.