Der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier plädiert derzeit für eine Diskussion über die Einführung einer sozialen Pflichtzeit für junge Menschen. Als Begründung für diesen Vorstoß gab er an, dass dies eine Möglichkeit sei um den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Demokratie zu stärken.

Durch die Teilnahme an einer sozialen Pflichtzeit, unabhängig wie lange diese andauere, könnte sich der Horizont der jüngeren Generation erweitern und verschiedene Sichtweisen kennengelernt werden.

Steinmeiers Idee begrenzt sich allerdings auf die Einführung der Pflicht in sozialen Einrichtungen, die Wehrpflicht selbst lehnt er ab. Diese wurde 2011 ausgesetzt und stand mit dem Angriff Russlands ebenfalls wieder im Gespräch.

Jedoch steht der Bundespräsident mit seinem Vorschlag über ein sozial verpflichtendes “Jahr” weitestgehend alleine da. Denn sowohl die Bundesregierung, als auch die Sozialverbände halten diese Idee für unsinnig.

Im SWR gab Ulrich Schneider zu bedenken, dass dies hieße man müsse “Menschen rekrutieren, die überhaupt keine Lust haben und vielleicht auch ungeeignet sind. Das wollen wir nicht”. Auch die Vorsitzende der ev Diakonie gab an, dass sie von einer Verpflichtung wenig halte. Beide sind sich jedoch einig, dass man an den Stellschrauben drehen müsse, die junge Menschen dazu bewege sich am sozialen Leben zu beteiligen. Beispielsweise seien dies die Punkte Lohn, Rente und Arbeitsrahmenbedingungen.

Auf Twitter schrieb die Bildungsministerin Stark-Watzinger von der FDP, dass der Staat kein Recht darauf habe in den Lebenslauf der jungen Menschen einzugreifen.

Es scheint derzeit als ob dieses Projekt bereits von vornherein zum Scheitern verurteilt ist und der Vorschlag des Präsidenten lediglich eine Diskussion im Bundestag überdauern wird. Interessant wird zu beobachten sein, ob den Politikern außer Pflichten andere Möglichkeit gegeben sind, um die innere Gemeinschaft weg vom Egoismus und hin zur mehr Solidarität zu bringen. Diese braucht es heutzutage mehr denn je, doch durch reine Verpflichtungen wird dies sehr wahrscheinlich nicht passieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.