In Sachsen wurden offiziell bislang 5,1 Millionen Impfdosen verabreicht. Im “zeitlichen Zusammenhang” mit der Impfung starben mittlerweile 36 Menschen. Zudem gab es 428 Verdachtsfälle mit Nebenwirkungen die “über das normale Maß” hinausgehen.

Für die Einen sind sie ein Segen und der Ausweg aus der Corona Pandemie. Für die Anderen gibt es erheblichen Grund an ihnen zu zweifeln. Die mRNA Impfstoffe gegen das Corona Virus. Während die Politik sie dem Bürger als einzigen Weg aus dem ewigen Corona Kreislauf verkaufen gibt es auch große Zweifel, was die Wirksamkeit der Impfstoffe angeht.

Mit einer Notfallzulassung für den Markt zugelassen, haben viele Bürger kein Vertrauen in den Impfstoff, der nach einem komplett neuen Verfahren hergestellt wurde. Anfangs wurde durch die Herstellerfirma Biontech/Pfizer ein lebenslanger Schutz gewährt, dann neun Monate, dann sechs Monate. Mittlerweile ist man zu dem Ergebnis gekommen, dass man sich auch bereits nach drei Monaten eine Auffrischungsimpfung abholen kann, neudeutsch wird das dann “boostern” genannt.

Zudem mehren sich neben der fraglichen Wirksamkeit auch die Stimmen, dass es mit dem Impfstoff überdurchschnittlich viele Nebenwirkungen gibt. Die Politik geht auf diese kritischen Stimmen leider kaum ein, bezeichnet die Kritiker als Verschwörungstheoretiker, Schwurbler oder direkt als Nazis.

Eine Anfrage der AfD im sächsischen Landtag ergab nun, dass im letzten Jahr zwischen Januar und November 36 Todesfälle im “zeitlichen Zusammenhang” mit der Impfung verzeichnet wurden. Dazu kommen 428 Verdachtsfälle in denen schwere Nebenwirkungen festgestellt wurden, darunter hauptsächlich Schlaganfälle, Lungenembolien, Herzmuskelentzündungen, Hirnblutungen oder Gesichtslähmungen.

Das sächsische Gesundheitsministerium verweist bei diesen Zahlen darauf, dass bei über fünf Millionen verabreichten Dosen die Quote von Nebenwirkungen relativ niedrig sei. Wenn man allerdings persönlich eine der betroffenen Personen ist, bringt es einem nichts, dass man eine statistische Minderheit ist.

Angesichts solch eklatanter Nebenwirkungen von einer allgemeinen Impfpflicht zu sinnieren ist nicht nachvollziehbar. Mittlerweile werden die Stimmen gegen eine Impfpflicht von vielen offiziellen Stimmen lauter. So äußerte sich heute zum Beispiel der Vorsitzende der “Ständigen Impfkommission”, Thomas Mertens, dass er eine allgemeine Impfpflicht “skeptisch sehe”. Auch der Virologe Klaus Stöhr äußerte sich gegen die Impfpflicht, so wie auch Teile der FDP sich kritisch zeigen.

Angesichts der teilweise erheblichen Nebenwirkungen, die der immer noch neue Impfstoff mit sich bringt ist dies auch die einzig richtige Entscheidung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.