Es ist ein Thema, dass immer wieder aufkommt. Das Rentenalter muss angehoben werden, damit das gesamte System finanzierbar bleibt. Der neue Berater von Christian Lindner schlägt nun vor, das Eintrittsalter auf 70 Jahre anzuheben. Es ist ein Scheitern der bundesdeutschen Politik.

Lars Feld ist der neue Berater des Bundesfinanzministers. Als eine seine ersten Forderungen verlangte er am Mittwoch, dass Renteneintrittsalter in Deutschland auf 70 Jahre zu erhöhen. Am Montag war Feld als neuer, ehrenamtlicher Berater von Lindner vorgestellt worden. Zwei Tage später dann diese Aussage.

In manchen Berufen ist ein Arbeiten bis 70 Jahre schlicht nicht möglich. Dachdecker, Bauarbeiter oder Lageristen, bei diesen Berufsgruppen ist der körperliche Zustand nach einem Arbeitsleben oft schlecht. Mit jedem Jahr, dass man später in Rente gehen kann häufen sich die Probleme für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Die Arbeitnehmer, die sich unter Schmerzen täglich ins Berufsleben begeben müssen und für die Arbeitgeber, die mit deutlich höheren Ausfallzeiten rechnen müssen.

Hinzu kommt, dass Deutschland ein vergleichsweise unfaires Rentensystem hat. Im europäischen Vergleich ist das deutsche Rentenniveau sehr niedrig, das Eintrittsalter aber eines der höchsten. Das sorgt immer wieder für Frust unter deutschen Arbeitnehmern. Viele fühlen sich vom Staat alleine gelassen und ausgenutzt.

Eine Anhebung des Rentenalters kommt einer Rentenkürzung durch die Hintertür gleich. Bei späterem Eintritt ins Rentnerdasein erhält man auch automatisch kürzer Rente, der Staat will also auf Kosten der Arbeiter Geld sparen, nicht mehr und nicht weniger.

Das Ganze verkauft man unter dem Deckmantel, dass es nötig wäre um das Rentensystem aufrecht erhalten zu können. Wenn der Staat seinen Aufgaben in den letzten Jahrzehnten nachgekommen wäre müsste man sich diese Frage gar nicht stellen. Niedrige Geburtenrate, familienfeindliche Politik, Fachkräftemangel und damit eine immer älter werdende Gesellschaft, sind Probleme die von allen Regierungen der letzten 25 Jahre erschaffen wurden. Kritische Stimmen wurden bewusst nicht gehört.

Diese Versäumnisse sollen nun wieder einmal von den Bürgern ausgebadet werden. Es kann nicht sein, dass immer wieder die Bürger die Leidtragenden einer unfähigen Politik sind. Egal ob von Grünen oder SPD bis zur CDU, in den letzten Jahren hat man Deutschland in allen Bereichen heruntergewirtschaftet. Wenn man sich die ersten Monate der neuen Ampelregierung anschaut, wird man zu dem Schluss kommen, dass es sich aktuell keinesfalls in die richtige Richtung entwickelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.