Bei der Berliner Generalstaatsanwaltschaft wurde eine Anhängerin der Querdenker Bewegung beschäftigt. Wie nun bekannt wurde, soll sie Attila Hildmann Informationen zukommen haben lassen. Die Frau wurde mittlerweile entlassen.

Bei der Frau soll es sich um eine 32 Jahre alte IT Administratorin handeln. Sie steht im dringenden Verdacht Attila Hildmann Informationen zu den Ermittlungen gegen seine Person gegeben zu haben. Es ist nicht undenkbar, dass Hildmann durch diese Informationen vorzeitig von seinem Haftbefehl erfahren hatte und deshalb fliehen konnte. Er soll sich aktuell in der Türkei aufhalten.

Aufgrund seiner Thesen, hauptsächlich zur Corona Pandemie, wird Hildmann per Haftbefehl gesucht, er betreibt unter anderem größere Gruppen bei Telegram mit mehreren zehntausend Followern. Manche der Beiträge sind nach deutscher Gesetzgebung strafbar. Da Hildmann neben der deutschen aber auch die türkische Staatsbürgerschaft besitzt kann der Haftbefehl gegen ihn nicht vollstreckt werden. Die Türkei liefert keine türkischen Staatsangehörigen an andere Länder aus.

Die Frau wurde bereits im Mai entlassen, ihr droht ein Verfahren wegen Verdachts der Verletzung des Dienstgeheimnisses und der versuchten Strafvereitelung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.