In Mainz hat die Polizei einem Medienbericht zufolge illegal auf Daten der Luca-App zugegriffen. Dies meldet der SWR unter Berufung auf eigene Recherchen. Der Zugriff auf die Luca-App diente der Feststellung von möglichen Zeugen einer Gaststätte in Mainz. 

Ein Besucher einer Gaststätte in Mainz war am 28. November nach Verlassen der Gaststätte offenbar so schwer gestürzt das er einige Tage später an seinen schweren Verletzungen starb. Eine Angestellte der Gaststätte gab gegenüber von SWR an, dass einige Tage später nach dem Vorfall Kriminalbeamte gezielt nach Daten der Luca-App gefragt hatten.

Nach Rücksprache mit dem Mainzer Gesundheitsamt ist die Mitarbeiterin dem Wunsch nachgekommen. Die Luca-App wird in vielen Gaststätten und Restaurants zur Corona Kontaktverfolgung genutzt. Laut Infektionsschutzgesetz ist sie aus datenschutzrechtlichen Gründen aber für die Strafverfolgung unzulässig. Auf Nachfrage von SWR bestätigt die Staatsanwaltschaft Mainz die Datenabfrage der Luca-App.

Etwa 20 Zeugen wurden so ausfindig gemacht und kontaktiert. Die Staatsanwaltschaft Mainz bedauert den Vorfall gegenüber den Betroffenen und bittet um Entschuldigung. Die Behörde will prüfen ob es ähnliche Ermittlungsverfahren mit Daten der Luca-App gegeben hat. Bislang sei kein weiterer Fall bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.