Erneut ist es in der Pforzheimer Innenstadt zu einer Demonstration gegen die Corona Maßnahmen gekommen. Knapp 1.000 Bürgerinnen und Bürger beteiligten sich an dem Aufzug. Mit Sorge schauen viele auf die morgige Montagsdemonstration. Legen es die Behörden bewusst darauf an, dass es Ausschreitungen gibt?

Wieder kamen knapp 1.000 Bürger zur Demo gegen die Maßnahmen der Regierung in Pforzheim zusammen. Gewohnt friedlich und ohne Konflikte mit der Polizei. Von einem Gegenprotest war wieder einmal weit und breit nichts zu vernehmen. Doch entsteht mittlerweile Gegenwehr in den Behörden?

Zu Beginn der Demonstrationen in Pforzheim spielten die Offiziellen die Teilnehmerzahlen herunter. Deutschland Aktuell berichtet seit Beginn der Demonstrationen jede Woche. Letzte Woche dann auf einmal die Kehrtwende. Die offiziellen Schätzungen der Polizei orientierten sich deutlich näher an denen der Veranstalter.

Für Montag ist nun die Auflage erlassen worden, dass es auf der Demonstration eine Maskenpflicht für alle Teilnehmer geben wird. Wer sich nicht an diese Auflage hält, dem droht ein Bußgeld von bis zu 500 Euro. Legen es Stadt und Polizei bewusst darauf an, dass die Situation vor Ort eskalieren könnte?

Es drängt sich der Verdacht auf, dass man zu Beginn die steigenden Teilnehmerzahlen verheimlichen wollte und nun eine andere Taktik fährt. Da sich die Teilnehmerzahl von Woche zu Woche steigert und viele unabhängige Medien bereits darüber berichtet haben, versucht man nun mit unsinnigen Auflagen die Menschen zu demotivieren oder gezielt eine Eskalation zu provozieren. Wer gegen die Maskenauflage verstößt, bekommt ein Bußgeld, wer sich darüber aufregt, der könnte sich schneller in Polizeigewahrsam wiederfinden als ihm lieb ist. Die passenden Bilder dazu würden dann die Mainstream Medien liefern und die Polititk ausschlachten.

Ein Team von Deutschland Aktuell wird auch morgen vor Ort sein und über die Demonstration in Pforzheim berichten. Sollte es Verstöße der Beamten oder sonstige unnötige Schikanen geben, werden wir diese öffentlich machen.

Fotostrecke der Demonstration am Samstag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.