NFT (Non-Fungible-Token) oder auch frei ins deutsche übersetzt “nicht ersetzbare Wertmarken” haben in der jüngeren Vergangenheit sehr an Popularität gewonnen. Ist der Hype berechtigt?

Ähnlich wie bei Bitcoins, basieren NFT´s auf der Blockchain-Technologie.

Zum Unterschied zu Bitcoins, welchen ein entsprechender Wert zugesagt wird und welche untereinander ausgetauscht werden können, so wie das auch bei einer echten Währung der Fall ist, kann einem NFT ähnlich wie bspw. einem Kunstwerk ein x-beliebiger Wert zugeschrieben werden.

Dies macht jedes NFT einzigartig und lässt sich nicht wie Bitcoins untereinander tauschen. Somit lässt sich eine neue Anlagemöglichkeit erschaffen, welche nicht wie bei Bitcoins begrenzt sind.

Doch ist diese Art der Anlagemöglichkeit sicher, oder nur eine digitale Spielerei, welche kurz vor dem Zusammenbruch steht?

Was bringt einem der Erwerb eines NFT?

Ein Irrtum, dem viele erlagen sind ist, dass mit dem Erwerb eines NFT einem das uneingeschränkte Recht an dem digitalen Objekt gehört. Dies ist jedoch nicht der Fall. Urheberrecht, sowie Vermarktungsrechte sind vom Erwerb eines NFT vollkommen unabhängig, genau so, als würde man ein Buch kaufen. Dabei erhält man nicht sogleich das Recht, das Buch zu vervielfältigen, zu verkaufen, oder zu behaupten, man sei der Autor. Lediglich dient das digitale „Bildchen“ nur zur Veranschaulichung und dem Wiedererkennungswert der erworbenen Blockchain. Dies wäre wiederum so, als würde man für einen festgelegten Preis das Recht erkaufen, dass der eigene Name und sonst kein anderer, unter dem Gemälde der Mona Lisa im Pariser Louvre stehen darf.

Um nachvollziehen zu können, wer nun der Eigentümer eines NFT´s ist, wird der Käufer in die Blockchain eingetragen, welche dezentral gespeichert und von jedem einsehbar ist. Nun hat man einen digitalen Gegenstand zu einem festgelegten Preis erstanden und kann damit frei handeln. Jedoch ist hierbei der Verkaufspreis lediglich davon abhängig, was jemand anderes bereit ist, für den NFT zu zahlen.

Was wenn keiner den erworbenen NFT kaufen will?

Der Preis eines NFT ist nicht festgeschrieben und kann stark variieren.

So bspw. geschehen bei dem berühmten Dorsey-Tweet-NFT.

Der Dorsey-Tweet-NFT war der erste Twittereintrag von Jack Dorsey, welcher als NFT zum Verkauf angeboten und von einem Kryptounternehmer namens Sina Estavi für 2,9 Millionen US-Dollar ersteigert wurde. Bei einem kürzlich erfolgten Versteigerungsversuch landete dieser NFT jedoch nur bei einem Höchstgebot von 7.000 Dollar.

Dies zeigt, dass sich der Wert eines NFT oft nach dem subjektiven Empfinden des Käufers richtet und somit seinen Wert schnell verändern kann – und das in beide Richtungen.

Mit NFT Betrug zum schnellen Geld

Wo viel Geld umgesetzt werden kann, ist auch immer Betrug mit im Spiel. So gab es schon mehrere Hackerangriffe auf NFT Besitzer, welche mit einfachen Methoden, wie bspw. einem gefälschten Link zur Übertragung des NFT auf ein anderes Konto gebracht wurden.

Eine andere Betrugsmasche ist, den NFT auf einer Plattform zu einem überhöhten Preis anzubieten und an sich selbst, oder einen Mitwisser zu verkaufen, um so den angeblichen Wert dafür zu validieren und dann an Dritte weiter zu verkaufen.

Vor dieser und vielen weiteren Betrugsmaschen muss man im Umgang mit NFT´s gefasst sein, da man sonst einen Großteil seines Ersparten schnell verlieren kann.

Da es sich bei NFT´s um digitale Objekte handelt, deren Wert einzig und alleine von den Menschen, die sie kaufen und verkaufen festgelegt wird, ist auch bei diesem Hype ein Platzen der Blase nicht auszuschließen, welches zu einer rapiden Entwertung der NFT´s führen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.