Die von der Ampelkoalition geplante Impfpflicht bei Pflegekräften schlägt bereits die ersten Wellen. Die Gewerkschaft Verdi rechnet mit einer Kündigungswelle in dem bereits angeschlagenen Sektor.

Noch gilt aktuell eine Übergangsfrist. Bis zum 15. März kommenden Jahres haben Beschäftigte aus Pflegeberufen Zeit sich gegen das Corona Virus impfen zu lassen oder einen Genesenen Status zu präsentieren. Was danach passiert weiß zwar noch niemand genau, aber es ist davon auszugehen, dass die Betroffenen dann ihren Arbeitsplatz verlieren werden. Da die Impfpflicht “betriebsbezogen” ist, dürften sie die entsprechenden Einrichtungen nach dem 15. März 2022 also nicht mehr betreten.

Die Gewerkschaft Verdi warnt nun davor, dass alleine in NRW 2.000 Pflegekräfte kündigen könnten. Der Landesverband NRW hält die Impfpflicht für kontraproduktiv. Durch sie werde die Impfquote nicht mehr sonderlich erhöht, das Gegenteil ist der Fall. Menschen werden aus einem “ohnehin völlig überlasteten System” aussteigen und sich beruflich neu orientieren.

Die Diakonie Unterfranken und der Caritas Verband Würzburg schlagen ebenfalls Alarm. Bei ihnen ist bereits eine erste Kündigungswelle zu verzeichnen. Pflegeeinrichtungen aus Unterfranken wendeten sich in einem Brandbrief an den Landtag. Von Reaktion bislang keine Spur. Die Politik entscheidet und andere müssen darunter leiden.

Eine Kündigungswelle, und sollte sie auch noch so klein ausfallen, könnte in dem bereits angeschlagenen Sektor verheerende Folgen haben. Es geht hier nicht um Güter oder sonst etwas, sondern um Menschenleben. Der Sektor war schon vor der Pandemie am Limit, die Ausrichtung nur auf Profit ausgelegt. In den Anfängen der Pandemie wurden sie als Helden gefeiert. Mittlerweile treibt man impfunwillige Angestellte lieber zu den Arbeitsämtern oder dazu sich andere Berufe zu suchen. So viel ist man der Politik in diesem Land noch wert.

Beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ging bereits eine Klage mit Eilantrag gegen die Impfpflicht ein. 23 Personen haben Klage eingereicht. Wann es zu einer Entscheidung kommt ist ungewiss. Wie die Richter entscheiden werden ebenfalls.

Ein Gedanke zu „Kündigungswelle bei Pflegekräften befürchtet“
  1. In der Pflege ist die Personalbesetzung eh schon eine Katastrophe, mit einer Impfpflicht wird sich diese noch verstärken. Viele werden Ihre Arbeit aufgeben, obwohl das nie Ihr Ziel war. Die Politik sollte sich überlegen, ob eine Impfpflicht die richtige Lösung ist!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.