Impfverweigerer werden von Transplantationsliste genommen. Ein Krankenhaus in Boston verweigert einem ungeimpften Patient die Herztransplantation. 

Der 31-Jährige, bald dreifache Familienvater, Ferguson kämpft ums Überleben. Er benötigt umgehend ein neues Spenderherz. Bis vor kurzem sah der Familienvater auch Licht am Ende des Tunnels. Er stand auf der Transplantationsliste endlich auf Platz Eins. Das bedeutet, dass er das nächste zur Verfügung stehende Spenderherz bekommen sollte.

Aufgrund der Corona-Regularien des “Brigham and Women´s” Krankenhaus in Boston, zerschlagen sich nun seine Träume und somit sinkt auch seine Überlebenschance erheblich. Der Sender “CBS-Boston” berichtete als Erstes über den Fall.

Das Bostoner Krankenhaus schreibt vor, dass alle Patienten welche sich einer Transplantation unterziehen, gegen das Corona-Virus geimpft sein müssen. Der 31-Jährige Familienvater verweigert jedoch nach wie vor die Corona-Impfung. Die Impfung verstößt laut seinem Vater gegen seine Grundprinzipien und fühlt sich für ihn falsch an.

Seitens des Krankenhauses heißt es, dass durch die Corona-Impfung die größte Chance besteht, nach einer erfolgreichen Transplantation, das Überleben des Patienten zu sichern. Da sich Ferguson weigert sich impfen zu lassen, wurde er nun von der Transplantationsliste heruntergenommen. 

Dr. Athur Caplan, Leiter der medizinischen Ethik an der New Yorker “Grossman School Medicine”, stimmt dem Krankenhaus zu:

“Die Grippe könnte Sie töten, eine Erkältung könnte Sie töten, eine Corona-Infektion könnte Sie töten. Die Organe sind knapp, wir werden sie nicht an jemanden verteilen, der eine schlechte Überlebenschance hat, während andere, die geimpft sind, eine bessere Chance haben, nach der Operation zu überleben“.

Der Familienvater gibt jedoch nicht auf und möchte sich alternative Wege suchen, um sein Überleben zu sichern. Sein Wunsch ist es, die Geburt von seinem dritten Kind zu erleben und seine drei Kinder auch aufwachsen zu sehen.

Wir wünschen hierfür alles Gute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.