Ab dem 20. März soll der Großteil der Corona Maßnahmen wegfallen. So wird es den Bundesbürgern seit Wochen gesagt. Nun steigen die Zahlen seit einigen Tagen wieder. Experten kritisieren nun den Wegfall der Maßnahmen, allen voran natürlich Gesundheitsminister Karl Lauterbach.

Das Infektionsschutzgesetz soll reformiert werden. Ziel ist es, die Verantwortung vom Bund abzuziehen und auf die einzelnen Länder zu übertragen. Sollten die Zahlen regional stark ansteigen haben die Länder noch ein paar Restinstrumente mit denen sie gegen den Anstieg agieren können. Das Ganze soll noch diese Woche im Bundestag debattiert und beschlossen werden. Experten kritisieren angesichts steigender Zahlen dieses Vorgehen.

Melanie Brinkmann warnt z.B. vor dem Wegfall der Maskenpflicht in vielen Bereichen. Die Virologin erklärte am Montag in einer Expertenanhörung im Bundestag, dass Instrumente beibehalten werden sollten, die Ansteckungen vermeiden. In geschlossenen Innenräumen sollte weiterhin an der Maske festgehalten werden.

Der Virologe Hendrick Streeck hingegen hält an der Reform fest. Man sei nun ” in einer anderen Phase der Pandemie”. Er begründet dies hauptsächlich damit, dass die Infektionszahlen so hoch wie nie seien, die Krankenhausbelastung allerdings relativ niedrig sei.

Aufgrund des hohen Infektionsgeschehens kündigen erste Bundesländer bereits an, dass sie die Maßnahmen eventuell verlängern werden. Unter anderem kam Kritik aus Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Vor allem Mecklenburg-Vorpommern möchte einige Maßnahmen noch übergangsweise beibehalten.

Der baden-württembergische Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) kritisierte u.a. den Wegfall der Maskenpflicht in vielen öffentlichen Bereichen.

Angesichts dieser Entwicklung ist Deutschland von einem propagierten “Freedom Day” noch meilenweit entfernt. Die Länder können Maßnahmen weiterhin beibehalten. Am Mittwoch wird im Bundestag darüber diskutiert wie die rechtliche Lage des Bunds nach dem 20. März geregelt werden kann. Gesundheitsminister Lauterbach und Justizminister Buschmann haben hierzu einen Entwurf ausgearbeitet. Und zu guter Letzt ist eine Impfpflicht noch immer nicht ausgeschlossen. Medial bekommen wir aktuell zwar serviert, dass es wahrscheinlich keine Mehrheit dafür im Bundestag gibt, es wäre aber nicht das erste Mal, dass z.B. eine FDP ihr Wort nicht hält.

Man sollte die Entwicklungen stetig im Auge behalten, Corona scheint in den Köpfen vieler Experten und Politiker noch lange kein abgehaktes Thema zu sein, auch wenn es wegen der aktuellen Umstände durch den Krieg zwischen Russland und der Ukraine ein wenig in den Hintergrund getreten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.