Jean-Luc Brunel, ein Vertrauter von US Milliardär Jeffrey Epstein, wurde tot in seiner Pariser Gefängniszelle aufgefunden. In der Nacht von Freitag auf Samstag soll er sich erhängt haben. Damit gibt es keine Möglichkeit mehr zu erfahren, welche Rolle Brunel im Mädchenhändlerring von Epstein spielte.

Die Ermittlungen in dem Fall dauern laut der französischen Polizei weiter an, man möchte die genauen Umstände, die zu Brunels Tod geführt haben, klären. Dem ehemaligen Modelagent wurde unter anderem die “Vergewaltigung von Minderjährigen” vorgeworfen. Er saß bereits seit über einem Jahr in Untersuchungshaft.

Zudem gab es Gerüchte, dass Brunel seinen Bekannten Jeffrey Epstein immer wieder mit neuen, jungen Models “versorgt” habe. Virginia Giuffre erzählte unglaubliche Geschichten, die in Perversion und menschliche Abgründe schauen lassen. Einmal soll er ihm ein Drillingstrio nach Amerika geflogen haben, damit Epstein diese zu seinem Geburtstag als Geschenk erhält. Die Kinder wurden von ihm missbraucht. Epstein rühmte sich damit, dass er mit “mehr als 1000 Mädchen von Brunel geschlafen hätte”.

Virginia Giuffre hatte sich erst kürzlich mit Prinz Andrew außergerichtlich durch einen finanziellen Vergleich geeinigt. Auch dem Prinzen werden ähnliche Taten unterstellt, mindestens aber eine Mitwisserschaft.

Der Prozess gegen ihn endet nun mit seinem Tod. Weitere Hintergründe kommen damit nicht ans Licht. Brunel wurde in seiner Zelle erhängt aufgefunden, genau wie Jeffrey Epstein im Jahr 2019. Diese Umstände lassen natürlich Verschwörungstheorie aufblühen. In diversen Chats wird bereits spekuliert, ob es sich bei beiden überhaupt um Selbstmord handelte. Wiederum andere Nutzer stellen die Behauptung auf, dass hinter dem Mädchenhändlerring noch weitere Prominente stecken, von Hollywood, über die Finanzwelt bis hin in die hohe Politik. Manche der Personen würden nicht wollen, dass die Wahrheit ans Tageslicht kommt. Epstein und Brunel aber nehmen ihr Wissen mit ins Grab und können ansonsten niemanden mehr belasten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.