Wieder ist die Inflation in Deutschland gestiegen. Im März erreichte die Teuerungsrate 7,3 Prozent. Weiterhin gelten die hohen Preise für Energie als Preistreiber Nummer eins. Die Preise steigen jedoch in sämtlichen Bereichen zunehmend an.

Einer aktuellen Umfrage von YouGov nach, haben knapp die Hälfte der Deutschen Existenzsorgen wegen den aktuell immer weiter steigenden Preisen in allen Bereichen. Viele müssen aufgrund der hohen Spritpreise in anderen Bereichen sparen. Mittlerweile wissen die meisten allerdings nicht mehr wo sie noch Einsparpotential haben sollen. Sparen können die meisten nur noch an Luxusgütern, im Technikbereich oder am Urlaub, der dieses Jahr wohl ausfallen muss.

Die angekündigten 300 Euro Brutto-Hilfe scheinen angesichs dieser Umstände eher eine Verhöhnung der Bürger zu sein, als eine wirkliche Unterstützung – zumal die Bürger die Hilfe sofort benötigen und nicht erst in ein paar Wochen oder Monaten.

Die Löhne und Gehälter der Bundesbürger steigen nicht einmal ansatzweise so schnell wie die Inflation die Preise nach oben treibt.

In Deutschland und Europa stehen wir nun vor einem Problem, das sich bereits vor Monaten angekündigt hat, von der deutschen Regierung und der EZB Chefin Lagarde jedoch einfach herunter gespielt wurde. Mit dem Ukraine Krieg hat sich die Situation zusätzlich noch exponentiell verschärft – Ausbaden müssen diese Missinterpretationen allerdings wieder einmal die einfachen Bürger.

Bundeswirtschaftsminister Habeck stellte die Deutschen bei Markus Lanz bereits darauf ein, dass man einen bestimmten Preis bezahlen müsste, um sich beispielsweise von russischem Gas unabhängig zu machen. Bei Null würde man definitiv nicht herauskommen. Man müsse schauen, dass die Kosten nun gerecht verteilt werden würden.

Zusätzlich zur extrem hohen Inflation kündigten etliche Lebensmittelhändler gestern an, dass die Preise bei ihnen ab Montag stark anziehen werden. Als Grund nannten sie die gestiegenen Kosten im Beschaffungsprozess.

Niemand weiß, wann die Spitze dieser Entwicklung erreicht ist und wie lange die extrem hohen Preise noch anhalten werden. Etliche Menschen befürchten bereits Hyperinflationen wie in den 20er Jahren des letzten Jahhunderts, verbunden mit Massenarbeitslosigkeit, Armut und Verelendung. Auf die Bürger Deutschlands und Europas kommen definitiv noch schwierigere Zeiten zu. Darauf müssen sich leider alle einstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.