Nach offiziellen Zahlen des statistischen Bundesamtes steigt die Inflation in Deutschland im August auf 3,9% und ist damit nochmal um 0,1 % im Vergleich zum Juli 2021 gestiegen. Eine Inflation in der Geschwindigkeit gab es seit drei Jahrzehnten nicht mehr. Das letzte mal lag die Teuerungsrate im Dezember 1993 mit 4,3 % höher als heute.

Die Inflation frisst somit die Tariferhöhungen der Arbeiterklasse auf. Die Löhne stiegen in Deutschland im Jahr 2021 im Durchschnitt um 1,9 %. In Berufen wie Steuerfachangestellter, Verkäufer im Einzelhandel, Altenpfleger, Lagerist, Bankkaufmann oder Kellner annulliert die Inflation somit nicht nur die Tariferhöhung: die Inflation sorgt dafür, dass Arbeiter teils über 2 % weniger als im Vorjahr zur Verfügung haben. Außerdem gibt es genügend Angestellte in gebrandmarkten Branchen, welche durch die Corona Krise überhaupt keine Lohnerhöhungen erhalten haben. Diese trifft die Inflation von knapp 4% besonders hart.

Dass die drastische Inflation Renten und ihr Erspartes auf dem Konto auffrisst, ist ein weiterer trauriger Nebeneffekt, der zur bitteren Realität gehört. Die Aussichten auf eine gesicherte Zukunft verdüstern sich zunehmend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.