Der bekannte ZDF-Moderator Claus Kleber übt kurz vor seiner letzten Sendung im ZDF “heute journal” scharfe Kritik an den öffentlich-rechtlichen Sendern und dem Vorgehen einiger Journalisten.

Ein Original des ZDF moderiert heute zum letzten Mal nach über 3.000 Sendungen und fast 20 Jahren das “heute journal”. Der 66-jährige Claus Kleber wird nach der abendlichen Nachrichtensendung aus dem öffentlich-rechtlichen Sender ausscheiden. In einem Interview vor seiner Abschiedssendung übt der scheidende Moderator harte Kritik. Kleber zeigt sich um den deutschen Journalismus besorgt. Er sieht im aktuellen Journalismus eine zunehmende Ideologisierung. Gegenüber der Zeit sagt er: 

“Was ich oft höre von Moderatoren, insbesondere im Hörfunk, lässt mir die Hutschnur hochgehen, mit welcher Selbstverständlichkeit da Urteile abgegeben werden, von Leuten, die sich erkennbar mit der Sache nie vertieft beschäftigt haben”.

Claus Kleber weiter: “Ideologie vergiftet den Journalismus. Wir müssen immer wieder infrage stellen, ob das, was wir gestern Abend gesagt haben, der Überprüfung standhält”. Kommentare in Nachrichtensendungen hält Claus Kleber für Besinnungsaufsätze. 

“In der Redaktion haben wir jeden Tag strittige Debatten, trotzdem machen wir Sendungen, die den Zuschauern nicht das Gefühl geben, dass dort Meinungen aufeinanderstoßen.” so der scheidende ZDF-Moderator.

Mit diesen Worten spricht Claus Kleber der Redaktion von Deutschland Aktuell aus der Seele. Eine ehrliche offene Diskussion und unterschiedliche Meinungen, die darf es im im öffentlich-rechtlichen Journalismus offenbar nicht mehr geben. Öffentlich-rechtlicher Journalismus darf niemals ideologisch geprägt sein. 

Nachfolger von Claus Kleber wird Christian Siever (52). 

Quelle: Die Zeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.