Während die Länder rund um Deutschland immer weitere Lockerungen zulassen werden in der Bundesrepublik weiter die Corona Maßnahmen verschärft. Hessen führt nun eine 2-G Option für den Einzelhandel ein.

Die neue Regelung in Hessen besagt, dass Betriebe des Einzelhandels in Zukunft selbst entscheiden können ob sie die sogenannte 2-G Regelung anwenden wollen oder nicht. Das bedeutet nur noch Geimpfte oder Genesene dürften die Läden betreten. Ungeimpfte hätten keine Möglichkeit dazu. Was in Kneipen und Clubs bereits durchgeführt wird soll nun auch für den Einzelhandel gelten.

Unter den Einzelhandel würden dann auch Supermärkte fallen. Ganz normale Besorgungen des täglichen Bedarfs wird Ungeimpften also unnötig schwer gemacht. Zwar gehe man davon aus, dass die Supermärkte, wenn überhaupt, nur tageweise von dieser Regelung Gebrauch machen, rechtlich hat man ihnen aber hierfür nun die Möglichkeit vorgegeben.

Der Chef des Handelsverbands Deutschland Stefan Genth begrüßte das Urteil. Nun hätten die Händler die freie Wahl welche Regelung sie anwenden wollen.

Wie und ob die Händler dies umsetzen wird man in den nächsten Wochen beobachten können. Sollten Händler die 2-G Regel anwenden, könnten sie damit werben, dass man bei ihnen theoretisch wieder ohne Maske und Abstand einkaufen kann. Nach über eineinhalb Jahren Corona Maßnahmen dürfte diese Regelung für viele geimpfte Bundesbürger der lang ersehnte Weg zurück in die “Freiheit” und Normalität sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.