Der Handelsverband des Einzelhandels in Baden-Württemberg fordert die Abschaffung der aktuellen 2G Regelung. Das Weihnachtsgeschäft ist für die Branche eine einzige Enttäuschung.

Keine Zugangsbeschränkungen für Kundinnen und Kunden, keine Kontrollmaßnahmen durch die Händler und Corona-Maßnahmen nach der “Pandemierelevanz der Branche”. Das sind die wichtigsten Forderungen des Handelverbands an die Politik.

Das wichtige Weihnachtsgeschäft ist für den Handel eine Enttäuschung. Ungeimpften wird durch die Regelungen der Zutritt zu den Geschäften verboten. Nur Geschäfte für den täglichen Bedarf, wie z.B. Supermärkte, dürfen von ihnen aktuell besucht werden. Damit fällt dem Handel natürlich eine erhebliche Zahl an Kunden weg. Gemütliches Shoppen in der Innenstadt ist für viele Ungeimpfte bereits ein Relikt aus vergangenen Tagen.

Längst haben sich die Umsätze deutlich zum Onlinehandel hin verschoben. Wer nicht in der Innenstadt einkaufen darf, der bestellt seine Ware eben online. Es ist nicht ausgeschlossen, dass dies auch nach Aufhebung aller Maßnahmen so bleiben wird. Ladenschließungen und Arbeitslose werden die Folgen dieser verfehlten Politik sein.

Auch der Schaustellerverband klagt über schlechte Umsätze. Die für sie wichtigen Weihnachtsmärkte haben in diesem Jahr ebenfalls niedrige Besucherzahlen. Die Schausteller klagen ebenfalls über Umsatzrückgänge von bis zu 50 %. Auch diese Branche leidet finanziell seit Beginn der Pandemie und den damit einhergehenden Maßnahmen.

Manfred Lucha von den Grünen machte dem Verband allerdings wenig Hoffnung darauf, dass es in absehbarer Zeit Lockerungen geben werde. Die Forderung käme zum “denkbar schlechtesten Zeitpunkt“. Dass es keinen optimalen Zeitpunkt gibt, um davor zu warnen, dass eine ganze Branche unter fragwürdigen Maßnahmen leidet und eine Pleitewelle bevorstehen könnte, scheint dem baden-württembergischen Gesundheitsminister nicht bewusst zu sein.

Bereits gestern wurden die Forderungen des Verbands durch die Ministerpräsidentenkonferenz niedergeschmettert. 2G bleibt bestehen, keine Chance auf Lockerungen. Zusätzlich werden Clubs und Diskotheken ebenfalls wieder geschlossen, Großveranstaltungen abgesagt und Fußballstadien bleiben wieder leer. Alles der neuen Variante Omikron geschuldet, so zumindest die Erklärung der Regierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.