Drei Asylbewerber aus Syrien und dem Irak haben eine 16-Jährige junge Frau in Ostfriesland brutalst geschlagen und mehrfach vergewaltigt. Die drei verdächtigen Vergewaltiger kamen mit der Flüchtlingswelle 2015 nach Deutschland. Nach der Vorführung vor dem Haftrichter werden alle drei Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß gelassen. RTL und andere Mainstream-Medien verschleiern in der Online Berichterstattung die Täterherkunft. 

In der Nacht auf Samstag wurde im niedersächsischen Leer eine 16-Jährige Frau durch drei Asylbewerber in eine private Wohnung gelockt. Hier wurde sie von den drei Asylanten mehrfach brutal vergewaltigt, misshandelt, geschlagen und gedemütigt. Das Opfer ist laut offiziellen Berichten in einer sehr schlechten physischen und psychischen Verfassung. Die Auricher Staatsanwaltschaft spricht von einem besonders schwerem Fall der Vergewaltigung, mit Körperverletzung. 

Die Täter sind 18, 20 und 21 Jahre alt. Sie stammen aus Syrien und dem Irak und leben allesamt bei ihren Familien in der gleichen Siedlung in der Kreisstadt Leer. Die drei Vergewaltiger haben sich schon vor der Tat gekannt. Gegen Auflagen wurden die drei jungen Männer nach ihrer Verhaftung wieder freigelassen. Der Haftrichter sah angeblich keine Fluchtgefahr. Eine der Auflagen beinhaltet, dass sich die Täter ihrem Opfer nicht mehr nähern dürfen. 

Die Leerer Südstadt war in der Vergangenheit schon öfters Auffällig geworden. In dem Stadtteil, in dem sich vor allem immer mehr Asylbewerber niederlassen, ist Drogenkriminalität allgegenwärtig. 

Die drei mutmaßlichen Vergewaltiger sollen während der ersten großen Flüchtlingswelle im Jahr 2015 nach Deutschland gekommen sein. Die Staatsanwaltschaft in Aurich schätzt ein Strafmaß für die Täter zwischen 2 und 15 Jahren. 

Der zunächst veröffentlichte Polizeibericht hatte die schwere Tat in keinster Weise dargestellt. Auch RTL, News.de und weitere Main-Stream Medien geben den Vorfall nur Lückenhaft wieder. Die Täterherkunft wird bei beiden genannten Medienvertretern im Online-Auftritt komplett verschleiert. Der zunehmende Druck durch die Bevölkerungen und nicht zuletzt gute recherchearbeit der Bild-Zeitung brachte die Wahrheit in die Öffentlichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.