Die langjährige Vertraute von Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, wurde schuldig gesprochen. Ihr wurde vorgeworfen eine zentrale Rolle bei den Missbräuchen von Minderjährigen gespielt zu haben.

Die zwölf Geschworenen fällten ihr Urteil am Mittwoch. Maxwell will gegen das Urteil Berufung einlegen. Die Strafe wird von der vorsitzenden Richterin zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt. Laut Berichten soll Maxwell (60) eine Haftstrafe drohen, bei der es ausgeschlossen ist, dass sie jemals wieder lebend aus dem Gefängnis kommen wird.

Ihr wurde zur Last gelegt, dem US-Milliardär Jeffrey Epstein geholfen zu haben, einen Kinderschänderring zu betreiben. Sie habe minderjährige Mädchen “beschafft”, welche Epstein dann missbraucht habe. An einigen Taten soll sie selbst mitgewirkt haben. Einer der Anklagepunkte gegen sie war “Menschenhandel mit Minderjährigen zu Missbrauchszwecken”. Nur für diesen Tatvorwurf, für den sie schuldig gesprochen wurde, drohen ihr bis zu 40 Jahre Haft.

Jeffrey Epstein war ein bekannter und gut vernetzter Milliardär. Er hatte viele prominente Freunde in Politik, Gesellschaft und Hollywood. Unter anderem war er befreundet mit Bill Clinton, Donald Trump und Bill Gates. 2008 wurde er wegen unerlaubter Prostitution bereits zu 13 Monaten Haft verurteilt. Um ihn und seinen Kinderschänderring ranken sich etliche Mythen. Unter anderem wird von verschiedenen Stellen behauptet, dass feste Größen der Gesellschaft Kunden bei ihm waren und Minderjährige von ihnen missbraucht wurden.

So wirft eine der aussagenden Zeuginnen Prinz Andrew, Sohn von Queen Elizabeth, Missbrauch vor. Im Prozess sagte sie nun allerdings nicht aus. Die britische Königsfamilie weist alle Vorwürfe von sich.

Noch bevor es zu einem Prozess kommen konnte, in dem sämtliche Kunden und Hintermänner von Epstein enttarnt hätten werden können, erhängte sich Epstein am 10. August 2019 in seiner New Yorker Gefängniszelle. Auch der Suizid wirft Fragen auf und lässt weitere Verschwörungstheorien gedeihen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.