Der Sicherheitsexperte Ehden Biber veröffentlicht die bisher geheim gehaltenen Verträge zwischen Pfizer und seinen Kunden. In den Dokumenten wird deutlich: die Käufer des Impfstoffes Comirnaty tragen das volle Risiko und sind zugleich der totalen Macht des Pharmaunternehmens Pfizer ausgeliefert. 

Pfizer fährt mit seinem Impfstoff Comirnaty Milliardengewinne ein. Vor kurzem wurde bekannt, dass trotz der Rekordgewinne des Unternehmens die Preise für den Impfstoff von Pfizer weiter steigen werden (Preisanstieg um 21 %)

Bisher waren die vereinbarten Konditionen und Bedingungen zwischen Pfizer und den Kunden ein streng gehütetes Geheimnis. Zwischen Pfizer und den Staaten wurden Geheimhaltungsverträge bis zu 30 Jahren (bspw. Israel) vereinbart.

Der Sicherheitsexperte Ehden Biber veröffentlichte pikante Details der Verträge zwischen Pfizer und ihrem Kunden auf Twitter und Telegram. Bei den genannten Verträgen handelt es sich um Papiere von den Staaten Brasilien und Albanien. Die Verträge sind sehr komplex aufgebaut, sollen sich aber für jedes betroffene Land nur marginal unterscheiden. Twitter löschte kurzerhand fast alle Tweets von Ehden Bibers Twitterkonto die mit dem #Pfizerleak versehen waren. Auf Telegram sind die originalen Veröffentlichungen noch zu sehen (Telegram: Contact @eh_den). 

Besonders besorgniserregend ist unter anderem nachfolgende Vertragsbedingung: “Der Käufer erkennt an, dass die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass der Impfstoff unerwünschte Wirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind.” Außerdem fordert Pfizer sowie BioNTech in den Papieren, dass alle Klagen, Ansprüche, Forderungen, Verluste, Impfschäden usw. nicht auf das Unternehmen zurückgeführt werden dürfen. Bedeutet zusammengefasst: bei Impfschäden haftet der Käufer (somit der Staat) und nicht Pfizer.

Die nächsten Tagen werden vermutlich noch weitere Details aufdecken. Der Sicherheitsexperte Biber kündigte an u.a. auch die Geheimverträge zwischen der EU und Pfizer zu veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.