Besonders die Gastronomie ist durch die Corona Maßnahmen der Regierung hart getroffen worden. Aufgrund der strengen Regelungen und monatelangen Schließungen, hat die Branche mittlerweile auch ein Personalproblem.

Um die Corona Pandemie einzudämmen, muss vor allem die Gastronomie immer wieder neue Maßnahmen über sich ergehen lassen. Lockdown, Lockdown light, Hygienemaßnahmen, oder zu letzt die umstrittene 2G Plus Regelung. Die Gastronomie war immer betroffen.

Besonders die Besitzer von Kneipen und Bars leiden unter der Situation. Während Restaurants zumindest immer noch einen Abholservice anbieten konnten, mussten sie ihre Türen komplett verschlossen halten.

Diese Maßnahmen wirken sich nun auch auf den Arbeitsmarkt aus. Im Auswertungszeitraum Januar bis Oktober 2021 haben die Betriebe in Relation auf den gleichen Zeitraum von 2019 knapp ein Viertel ihrer Angestellten verloren. 23,4 % der Angestellten waren es um genau zu sein. Damit wurde zum Vorjahreszeitraum 2020 noch einmal mehr Personal abgebaut. Hauptsächlich betroffen waren geringfügig entlohnte Beschäftigte wie beispielsweise 450 Euro Kräfte. Aber es wurden auch deutlich weniger Ausbildungsverträge abgeschlossen, als in den Jahren zuvor. Bei der unklaren Sachlage wie es wirtschaftlich weitergehen soll, ist dies auch leider nachvollziehbar.

Bars und Kneipen besonders betroffen

Besonders hart traf es Bars und Kneipen. Hier gibt es bei den Beschäftigten sogar einen Rückgang von 44,7 % im Vergleich zum Jahr 2019. Von 2019 auf 2020 betrug der Rückgang bereits 23,6 % und man dachte der Tiefpunkt wäre erreicht worden. von 2020 auf 2021 verschlechterte sich die Situation allerdings weiter und nun ist fast jeder zweite Arbeitsplatz nicht mehr vorhanden.

Doch mit dem Ende von Lockdowns und anderen Maßnahmen wäre das Problem längst nicht erledigt. Mittlerweile dürfte sich ein Großteil der niedrig entlohnten Arbeitnehmern eine Stelle in einem anderen Bereich gesucht haben. Ob diese wieder in die Gastronomie zurück wechseln, ist mehr als fraglich. Der Branche fehlt es mittlerweile also an Vielem. Die Geldreserven bei vielen Unternehmen dürften aufgebraucht sein und bei einer Wiedereröffnung fehlt das nötige Personal.

Die bundesdeutsche Politik hat zumindst dieser Branche schon fast den Todesstoß versetzt, es bleibt abzuwarten wie viele Unternehmen noch anhand der Corona Maßnahmen ihren Betrieb einstellen müssen. Auch die steigende Inflation lässt viele Unternehmer zusehends verzweifeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.