Der Jugendkanal “funk” bringt es in seinem Kurzfilm “Mein Kopftuch, meine Wahl” tatsächlich fertig, den so genannten Hijab als schickes Modeaccessoir zu propagieren. Der Kanal gehört zu ARD und ZDF und soll vor allem Jugendliche ansprechen.

Im besagten Kurzfilm werden Frauen, die das Kopftuch tragen, als Feministinnen dargestellt, die ihre Wahl nach freiem Willen getroffen haben. Eines der Zitate aus dem Film: “Mein Hijab ist Feminismus, der für Freiheit und Würde steht!“ Stellenweise wird der Hijab einfach als normales Modeaccessoir betitelt. Für unterdrückte Frauen auf dem ganzen Planeten ist dieser Film ein Schlag ins Gesicht.

Während es in der arabischen Welt für viele Frauen das Zeichen für Unterdrückung schlechthin ist, verkauft “funk” es als fortschrittlich. Zehntausende Frauen protestieren weltweit gegen den Zwang das Kopftuch zu tragen, wollen endlich gleichberechtigt sein und nicht mehr als Menschen zweiter Klasse dienen. In manchen arabischen Ländern werden sie dafür mit langen Haftstrafen belegt, auch Todesstrafen und Gewaltorgien sind keine Seltenheit.

Die deutsche Feministinnenbewegung steht seit Jahren vor einem Zwiespalt in dieser Thematik. Bekennt man endlich Farbe und solidarisiert sich mit diesen weltweit unterdrückten Frauen? Oder hofiert man eine zuhnehmende Islamisierung Deutschlands und Europas, damit man “politisch korrekt” agiert? Die bekannte Feministin und Journalistin Alice Schwarzer erntete bereits etliche Shitstorms dafür, dass sie das Kopftuch öffentlich anprangerte.

Der Kanal “funk” ist Teil des öffentlich-rechtlichen Angebots und wird zu einem Drittel vom ZDF und zu zwei Dritteln von der ARD finanziert. Jährlich bekommt der Kanal Gelder aus dem Rundfunkbeitrag in Höhe von 45 Millionen Euro. Wer sich einmal auf der Internetseite des Kanals umsieht, der wird schnell merken, dass dieses Geld in anderen Dingen sinnvoller angelegt wäre.

Es wird zu einem großen Teil nur Politik für Randgruppen der Bevölkerung gemacht. In diesem Wahn von Toleranz entstehen dann auch Videos wie “Mein Kopftuch, meine Wahl”. Politisch korrekt, weltoffen und tolerant, aber komplett an der Realität vorbei. Solche Propaganda mit öffentlich-rechtlichen Mitteln zu fördern ist ein Skandal. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Zielgruppe von “funk” 14 bis 29 jährige Menschen sein sollen, die sich von solchen Propgandafilmen noch leichter blenden lassen als Erwachsene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.