Es gibt kaum etwas das aus Russland kommt, das von westlichen Staaten und Unternehmen derzeit nicht boykottiert wird. Dies umfasst nicht nur die sanktionierten umgehbaren Bereiche, sondern vor allem auch das Öl.

Obwohl russische Ölexporte von den Sanktionen extra ausgenommen sind, gibt es momentan nicht genügend Abnehmer für das Ölangebot aus Russland. Scheinbar herrscht dort gerade unabhängig vom Krieg ein mangelndes Interesse an der Abnahme und so wurden am Freitag über 725.000 Fässer Rohöl zu einem für diese Zeit unüblich günstigen Preis heruntergehandelt.

Die Preise für die anderen Ölproduzenten hingegegen schießen in die Höhe. Dennoch boykottieren die westlichen Händler und Raffinerien den russischen Ölexport, nicht nur aus eigenem Interesse, sondern weil sie unter starkem Druck ihrer Regierungen und der Öffentlichkeit stehen. Entsprechend darf der Bürger tief in die Tasche greifen, um weitaus teureres aber dafür scheinbar moralisch vertretbareres Öl zu exportieren.

Aber in Sorge sind nicht die russischen Ölunternehmen, denn diese werden auf kurz oder lang andere Abnehmer finden. Hier darf zum Beispiel Indien genannt werden. Indien hatte nun erstmals eine große Menge an Öl abgenommen. Und wer weiß: eines Tages könnte es für Europa kein zurück mehr geben. Dann nehmen den Platz China, Indien oder andere Nationen ein. Dann wird Heizen noch teurer und Autofahren ist dann in der Realität auch nur noch Luxus – wenn es das nicht jetzt schon ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.