In der Nähe der Stadt Nantes wurde ein katholischer Priester ermordet. Im Verdacht steht ein Flüchtling aus Ruanda, der bereits im Vorfeld auffällig gewesen ist und der Polizei bekannt war. Der Fall löst wieder einmal Diskussionen über die gesamteuropäische Flüchtlingspolitik aus.

Olivier Maire hieß der getötete Priester. Seit mehreren Monaten hatte der Geistliche den Flüchtling bei sich beherbergt. Der Flüchtling selbst stellte sich der Polizei und gab an der Priester getötet zu haben. Der Flüchtling stand schon bereits im Verdacht, den Brandanschlag auf eine Kathedrale in Nantes begangen zu haben. Bei dem Brand wurde die Kathedrale schwer beschädigt, die Feuerwehr konnte Jahrhunderte alte Kulturgüter leider nicht mehr retten.

Immer wieder erlebt Frankreich Gewalttaten die von außereuropäischen Ausländern begangen werden. Erst vor wenigen Monaten wurden drei Menschen in Nizza von einem Tunesier mit einem Messer getötet. Ebenfalls fanden bereits Terroranschläge unter anderem in Nizza und Paris statt, bei denen hunderte von Franzosen ihr Leben verloren. Fast immer handelt es sich bei den Tätern um islamistische Attentäter die ihren Hass und die Abneigung auf die westliche Welt ausleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.