Etliche Bürger wählten zur Bundestagswahl 2021 die FDP mit der Begründung, sie würden in Koalition mit den Grünen die vorhergesagten explosiven Spritpreise verhindern. Interessanterweise sind es aber nun gerade die “Gelben”, die diese aufgrund ihrer wirtschaftlichen Ideologie noch weiter in die Höhe treiben wollen.

Um das Klimaziel 2030 zu erreichen, müssen die Emissionen im deutschen Verkehrssektor um fünfzig Prozent halbiert werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten um dorthin zu gelangen. Einer davon wäre, das Ziel über die Senkung des CO2 Ausstoßes zu erreichen. Genau hierfür spricht sich derzeit die FDP aus, ohne die finanziell schwächere Gesellschaft im Blick zu haben. Auf NTV warnt deswegen T&E Jekaterina boening mit den Worten: “Wenn die richtigen Maßnahmen jetzt nicht umgesetzt werden, muss sich die Regierung auf einen hohen CO2-Preis verlassen, der einkommensschwache Familien sehr belasten würde“. Die FDP war schon längst keine Partei, die Rücksicht auf sozial schwächere genommen hatte. Sie hat sich hauptsächlich für Unternehmer und Selbstständige stark gemacht und ist mit ihrem durch und durch kapitalistischen Parteiprogramm bereit, die Armut weiter voran zu bringen. Wie konnten demnach die Bürger davon ausgehen, dass eine solche Partei ihre Rettung wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.