Deutschlands größter Freizeitpark macht ernst. Ab sofort werden nicht geimpfte Parkbesucher durch Armbänder erkenntlich gemacht. 


Die letzten Monate liefen alles andere als Rund für das Unternehmen der Familie Mack. Zunächst musste der Freizeitpark monatelang wegen der anhaltenden Pandemie geschlossen bleiben. Nun hagelte es nach der Eröffnung im Frühsommer hunderte Beschwerden. Den Inhabern des Europaparks wurde vorgeworfen die geltenden Bestimmungen nicht konsequent genug umzusetzen. Insbesondere ging es den Kritikern hierbei um die Maskenpflicht, welche von vielen Besuchern missachtet wurde, sowie die nicht korrekte Einhaltung von Mindestabständen.

Die Verantwortlichen machen deshalb seit diesem Montag ernst. Eine eigene “Corona-Polizei” soll im Park für Ordnung sorgen. 

Geimpfte Personen müssen beim Parkbesuch lediglich ihren Impfausweis vorzeigen. Nicht geimpfte Parkbesucher benötigen einen max. 24h alten Schnelltest.
Doch damit nicht genug. Ab sofort müssen alle Parkbesucher Armbänder tragen. Geimpfte und Genesene bekommen eine abweichende Bandfarbe zu den “nur” getesteten Besuchern. Somit ist durch die farbliche Kennzeichnung für jeden Parkbesucher ersichtlich ob sein Gegenüber geimpft ist oder nicht. 
Durch diese Regelung wird eine klare 2. Klassengesellschaft geschaffen und der Druck auf nicht geimpfte Bürger weiter erhöht. 

Gerade gestern berichtete Deutschland aktuell darüber, dass Geimpfte und Ungeimpfte vergleichbar ansteckend sind. Die Staaten Israel und Island liefern hierfür den Beweis.
Was vor wenigen Wochen noch als wirre Verschwörungstheorie abgetan wurde, wird mit der öffentlichen Brandmarkung durch andersfarbige Armbänder nun Realität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.