Auch in der Pandemie bleibt Bier unter den alkoholischen Getränken auf Platz Eins in Deutschland. Trotzdem haben deutsche Brauereien in Zeiten der Corona-Krise mit einem rückgängigen Umsatz zu kämpfen.

Im Jahr 2020 haben Brauereien in Deutschland 8,7 Milliarden Liter Bier abgesetzt. Im darauf folgenden Jahr 2021 waren es 8,5 Milliarden Liter. Das statistische Bundesamt (Destatis) meldete einen Rückgang von 2,2 % beziehungsweise 187,7 Millionen Liter Bier. Die Brauereien beklagen den rückgängigen Umsatz aufgrund der Corona-Maßnahmen während der Pandemie.

Geschlossene Restaurants, Bars und Absagen von Großveranstaltungen wie Konzerte oder Fußballspiele kommen hier zum tragen. Durch die anfänglichen Lockerungen im zweiten Halbjahr 2021 ging der Umsatz zwar wieder hoch, konnte das Jahresergebnis aber am Ende nicht mehr retten.

In Deutschland gibt es 1.500 Brauereien mit 27.295 Mitarbeitern. Viele der kleineren Brauereien können die Verluste nicht ausgleichen und müssen Mitarbeiter in die Kurzarbeit schicken oder entlassen. Im Jahr 2021 stand jede vierte Brauerei vor der Insolvenz. Für das Jahr 2022 werden die Bierpreise nochmal deutlich steigen.

Der Deutsche Brauer-Bund fordert für dieses Jahr eine deutliche Lockerung der Corona-Maßnahmen.

Welche Biermarke ist die beliebteste in Deutschland? – Deutschland-Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.